Unterstützung des Zirkusprojekts der Brückenschule Bruchköbel-Roßdorf

Eine Projektwoche zum Thema Zirkus hat jetzt an der Bruchköbeler Brückenschule statt gefunden. Hierfür hat tedie Schulleitung den pädagogischen Zirkus „Pompitz“ aus Unna engagiert . Er trainierte und übte in professioneller und pädagogischer Weise eine Woche mit den Kindern verschiedene Zirkusnummern ein, die anschließend aufgeführt wurden. Die Kostenübernahmen zunächst der Förderverein der Schule und die Eltern.
Wenn der Mensch auf die Welt kommt, ist er kein fertiges Wesen. Er muss seinen Körper, den Geist und die sozialen Fähigkeiten erst entwickeln. Und das sein Leben lang.
Motivation, Spaß und Neugier sind dabei wichtige Antriebsfedern. Sie gedeihen am besten, wenn manr Bestätigung erfahren und Erfolge erzielen kann. Daraus entsteht der Schlüssel für die pädagogische Wirksamkeit des Zirkusprojektes: positive Erlebnisse. Diese machen stolz auf die eigene Leistung und stärken das Selbstbewusstsein. Sie machen Mut, Neues auszuprobieren und helfen über Hürden hinweg.
An dieser Stelle kommt der Zirkus ins Spiel. Der Zirkus inszeniert zielorientiert diese Erlebnisse. Dafür nutzt er die Zirkuswelt, weil sie vielfältig und bunt ist. Sie ist anders als der Alltag. Sie erlaubt es dem Einzelnen aus bestehenden Mustern herauszutreten. Denn jeder ist gut und wichtig mit dem was er tut. Der Grund dafür ist, dass alle gemeinsam am Erfolg der Vorstellung arbeiten. Dafür bietet er zielgruppen- und altersspezifische Inhalte und Methoden an. Der Schwerpunkt ist dabei das Soziale Lernen.
Seine wundersame Kraft entfaltet ein Zirkusprojekt, wenn es gelingt, die Leistung des Einzelnen im Zusammenspiel mit der Gruppe zu etwas noch Größerem zu machen. So wird aus Erlebnispädagogik Zirkuspädagogik.
Der Lion Club Bruchköbel beteiligt sich mit 500 Euro an den Kosten. Lions- Präsident Dr. Dr. Hartmut Kingeter:“Es ist uns ein besonderes Anliegen, Projekte zur Kinder- und Jugendförderung in Bruchköbel und im Main- Kinzig- Kreis zu unterstützen. Es freut mich, hier ein besonders ambitioniertes Projekt des Fördervereins unterstützen zu können.“