Presseartikel


Tiefgründig und amüsant.

„Lions meet Piano, Poetry and Painting“: Gäste des Serviceclubs genießen Kunst für alle Sinne



Bruchköbel - Zum dritten Mal hat der Lions-Club Bruchköbel eine Veranstaltung mit dem Titel „Lions meet Piano, Poetry and Painting“ organisiert. Präsident Dr. Dr. Hartmut Kingeter begrüßte das Publikum im gut besuchten großen Saal des Bürgerhauses und stellte die vier Künstler vor, die an diesem Abend Lesungen, klassische Musik und Bilder präsentierten.
Für die Lesung konnte das bekannte Schauspieler-Ehepaar Hartmut Volle und Andrea Wolf engagiert werden. Volle hat sich als Ensemblemitglied an zahlreichen renommierten deutschen Bühnen einen Namen gemacht und spielte bedeutende Rollen in vielen Fernsehproduktionen, beispielsweise im „Tatort“-Ermittlerteam aus Saarbrücken als Chef der Spurensicherung.
Volle und Wolf lasen Auszüge aus dem Buch „Alte Liebe“ von Elke Heidenreich und Gerd Schroeder. Es gelang ihnen glänzend, ein in die Jahre gekommenes Ehepaar und seine facettenreiche Beziehung auf der Bühne zum Leben zu erwecken. Mit dem tiefsinnigen und hintergründigen Humor des Stückes animierten sie das Publikum immer wieder zum Lachen - aber auch zum Nachdenken.
Wie in den Vorjahren verzauberte der junge Pianist Sergey Korolev das Publikum mit Virtuosität, Gefühlsstärke und Präzision. Er entstammt einer Moskauer Musikerfamilie und wurde an renommierten Schulen und Universitäten in Moskau zum Konzertpianisten ausgebildet. Er beendete sein Studium 2006 mit Auszeichnung. Im selben Jahr emigrierte er mit seinen Eltern nach Deutschland.
Er betreibt in Hanau das Pianoforte Klavierstudio und begeistert als gefragter Pianist sein Publikum in zahlreichen Konzerten im In- und Ausland. Er brachte Stücke von Bach, Chopin, Liszt, Tschaikowski und Brahms zu Gehör und meisterte mühelos die große Bandbreite seines Programms zwischen Barock und Romantik. Für den Bereich Malerei konnte Liliana Herzig gewonnen werden. Die aus Rumänien stammende Künstlerin ist Vorsitzende der Künstlergruppe Art 13 und Mitbegründerin des Malateliers 13 in Hanau. Das Publikum hatte Gelegenheit, einen breiten Querschnitt ihres künstlerischen Schaffens während der Pause und jeweils am Anfang und Ende der Veranstaltung kennenzulernen. Herzig beeindruckte durch die Vielseitigkeit der von ihr verwendeten Techniken als auch ihrer Motive, deren Spektrum sich von Landschaften, Pflanzen, Darstellung von Personen bis Porträts erstreckte. Dabei stand die Künstlerin interessierten Besuchern für Fragen zur Verfügung.
Der Reinerlös der Veranstaltung ging an die Fritz-Hofmann-Stiftung, die sich in Bruchköbel um bedürftige Kinder kümmert. Lars Gerner übergab Schecks über insgesamt 2000 Euro an die Stiftungsvorstände Werner Zimmermann und Lutz Heyer. Das Publikum feierte alle Künstler des Abends für die eindrucksvollen Präsentationen mit lang anhaltendem Beifall. Die Organisatoren Angelika Dietz und Andreas Kühnel übergaben an die Künstler Blumensträuße und Weinpräsente.

Hanauer Anzeiger vom 08.02.2019