Presseartikel


Zauberhaftes Thailand

Traumziel der Verheißung



(pm) - Lions Vortrag stellt Land des nächsten Weltkongreßes vor - Lions Präsident Dr. Horst Bommersheim freute sich, im festlich geschmückten Hochzeitssaal des Bürgerhauses, seine Exzellenz Chailert Limsomboon, Generalkonsul des Königreiches Thailand, Governor Reinhold Hocke, Past Governor Hans Spichalsky, den Referenten Thomas Stützer und viele weitere Lions- und Leo Präsidenten herzlich begrüßen zu dürfen. Aber bevor Stützer mit seinem Vortrag beginnen konnte, tanzte die Ginnarie Thai Tanzgruppe die beiden traditionellen Tänze "Manora" und " Sriwichai" in exotischen Gewändern. Eine pantomimisch gestaltete grazile Vorführung mit eigener Ästhetik. Eine gelungene Einführung zum Vortrag, die mit viel Beifall bedacht wurde. Gründungspräsident Thomas Stützer, der Südostasien und hier insbesondere Thailand früher beruflich und heute aus medizinischen Gründen bereist, wartete mit einer Reportage mit Stil und Leidenschaft für dieses so ferne exotische Land auf. Wir zitieren gerne einen Bericht des Sekretärs Dr. Martin Hohenstatt, der treffend mit nachstehenden Worten den Abend beschrieb: Stützer hielt einen überaus interessanten Vortrag zum Thema "Wunderschönes Thailand". Er spannte dabei den Bogen von den touristischen Sehenswürdigkeiten über geschichtliche und politische Hintergründe bis hin zu aktuellen gesellschaftlichen Problemen des Landes. Durch viele persönliche Erlebnisse und Eindrücke, die er über viele Jahre in Thailand gewinnen konnte, bekam sein Vortrag besondere Authentizität. Durch 2 Videos über die phantastischen Resorts und Strände, den herrlichen landschaftlichen Schönheiten, die archäologischen Kostbarkeiten und Kulturdenkmäler, schaffte es der Referent bei den Zuhörern ein starkes Fernweh zu entfachen. Der Reisende nach Thailand weiß, das er in ein buddhistisch geprägtes Land mit dieser National- und Staatsreligion reist. Der Inhalt der Lehre ist der Weg zur Erlösung vom Leiden. Wie andere Religionsgemeinschaften Indiens gehen die Buddhisten von der Wiederverkörperung lebender Wesen im Kreiskauf des Daseins aus. Das Dasein selbst wird in seinen verschiedenen Ausprägungen als existentielles Leiden verstanden, das in Krankheit, Alter und Tod seinen deutlichsten Ausdruck findet. Es ist die traditionelle Gastfreundschaft und Toleranz der Thais, die es dem Touristen erleichtern, sich in einem anderen Kulturkreis wohl und sicher zu fühlen. Aber kritisieren sie nicht das Königshaus oder werden, auch in berechtigten Situationen, nicht laut oder ausfallend. Denn dann haben sie schon bei den Thais verloren. Auch sollten die Damen am Strand nicht ohne oberes Bikiniteil unterwegs sein und bei Besuchen von Tempeln oder dem Königspalast sollte man nicht allzu lässig angezogen sein. Viele Deutsche verbinden ihren Urlaub mit Besuch der international auf hohem Standard stehenden Krankenhäusern und natürlich auch Zahnarztpraxen. Zukünftig wird auch Betreutes Wohnen in Thailand eine Rolle für Deutsche spielen, denn wo kann man noch bezahlbar und individuell betreut werden und ein Klima genießen, das die eine oder andere Pille überflüssig macht. Der immer wieder in den Medien erwähnte Sextourismus ist nicht gerne gesehen und die Frauen in den Bars müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Auch in Hotelzimmer dürfen keine Thais unter 18 Jahre alt. Die Polizei ist effektiv und schnell und die Strafen sind drakonisch. Die traditionelle Gastfreundschaft der Thai, die Freundlichkeit mit dem unvergesslichem Lächeln, die hervorragende thailändische Küche gut geführte Hotels, moderne Verkehrswege, Traumstrände, Sonnenschein und unbeschwertes Einkaufen deuten daraufhin, das es noch ein Paradies gibt - Governor Hocke wies in seinem Grußwort auf den Lions Weltkongreß im Juni in Bangkok hin. Dort besteht die Möglichkeit, dass ein Deutscher zum Vize des Lions international President gekürt wird.

Bruchköbler Kurier vom 13.03.2008