Presseartikel


Täuschend echt nachgespielt

Eagles-Coverband begeistert: Igels rocken beim Lions Club Bruchköbel



Bruchköbel (sl/upn). "Welcome to the Hotel California" hieß es beim letzten Konzert, das der Lions Club Bruchköbel im Rahmen seiner Aktion "Lions meet music" veranstaltet hatte. Wüsste man es nicht und vertraute nur seinen Ohren, man würde schwören: Da sind doch Don Henley, Glenn Frey, Joe Walsh und Timothy B. Schmit angereist, um die Roßdorfer Mehrzweckhalle zu rocken!
Selbst mit offenen Augen, erinnerten nur Kleinigkeiten daran, dass die Künstler Peter, Andre, Klemens, Andreas, Andi, Christoph, Norbert, Michael und Ecki heißen. Die Eagles-Coverband Igels stand dem Vorbild in nichts nach. Doch bevor die Musiker die Bühne betraten, begrüßte der Präsident des Bruchköbeler Lions Club, Axel Ebbecke, die erwartungsvollen Igels-Fans. Die Einnahmen aus der Aktion kämen stets einem gemeinnützigen Zweck zu Gute, klärte er auf und präzisierte: "Diesmal wird der Ertrag an das Lichtenberg Oberstufengymnasium gehen." Als der Präsident gegangen war, hieß es "A tribute to the Eagles". Die Musiker traten aus dem künstlichen Nebel in das Scheinwerferlicht und starteten mit dem Rock-Klassiker "Long run".
Nach weiteren mitreißenden Songs verhallten die Klänge und der Scheinwerfer richtete sich auf Frontsänger Andre Amberg. Er ahmte die markante schrille Gesangseinlage aus dem Bee-Gees-Song "Staying alive" nach und klärte auf: "Das haben die Eagles schon viel früher gemacht!" Den Beweis schickte er mit dem Hit "One of these nights" gleich hinterher. Der anschließende Rock-Knaller "Tequila Sunrise" ließ auch den Frontsänger schwitzen und er scherzte: "Ich nehme mal einen Schluck Wasser, was nützt es euch, wenn wir umkippen, so dehydriert, wie wir sind." Um die völlige Austrocknung zu vermeiden, wählten die Rocker einen ruhigeren Song von der ersten CD der Eagles. "Es erinnert mich immer an das Thema von 'Spiel mir das Lied vom Tod'. Es kann also nur mit der Blues-Harp gespielt werden", machte der Künstler Lust auf mehr und kündigte die Harmonika-Premiere von Klemens Frühwacht an. Der bekannte Hit "Doolin Dalton" gehörte zu den Höhepunkten des Abends.
Auch zu dem nächsten Hit wusste Andre Amberg einige Worte zu sagen. Er wünsche sich, an einem Donnerstagabend seiner Frau die American Express-Karte geben zu können: "Hier Schatzi, nehme den Maserati, fahre ins Hessen Center und 'Take it to the limit"'. Es folgten weitere musikalische Knaller wie "Boys of summer".

Hanauer Anzeiger vom 19.03.2010