Presseartikel


Zeit war für Bruchköbel überreif

Lions Clubs International feiert Hessens 100. Clubgründung - Bürgermeister Roth: Gutes Umfeld



Bruchköbe l (pm/ mkl). Die weltweit größte und aktivste Serviceorganisation hat jetzt auch in Bruchköbel einen Freundeskreis, der sozial-humanitär und kulturell Hilfe leisten will. 24 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und freien Berufen wurden vom Gründungspräsidenten Thomas Stützer aus Maintal dem Governor der Vereinigung. Dr. Zimmermann, zur Vereidigung auf die Lions Ziele und ethischen Grundsätze feierlich vorgestellt.
Dr. Zimmermann begrüßte nicht nur die 100. Clubgründung, sondern auch die von Beginn an erste Clubgründung mit Damen im Main-Kinzig Raum. Von dieser guten Mischung von Persönlichkeiten erwartet er sich weitere positive Impulse für seine Organisation. Die Patenschaft wurde in Freundschaft vom benachbarten Lionsclub Hanau Brüder Grimm übernommen. Dr. Gunter Hischebeth, Präsident des Patenclubs freut sich auf eine gute Zusammenarbeit und erinnerte eindringlich die neuen Freunde daran, dass nur in Harmonie, Freundschaft und Toleranz Großes geleistet werden kann. Die Besorgnis, dass neue Clubs potentielle neue Freunde wie auch Sponsoren "wegschnappen" und das die Märkte mit Lionsständen enger werden, wird durch die neue Zielsetzung des Lions Clubs Bruchköbel entkräftet. Wie Bürgermeister Michael Roth und Gründungsmitglied des neuen Clubs ausführte: "Die Zeit ist überreif, Lions findet ein gutes Umfeld in Bruchköbel vor und wir werden alles tun, dieses hilfreiche Wirken zu unterstützen."
Past Governor Spichalsky, der eigens aus Bebra anreiste, drückte seine persönliche Wertschätzung für diese Gründung aus, in die auch der neue Governor, Dr. Fiebiger, einstimmte.
Neben weiteren Grußworten der Repräsentanten der benachbarten Lions Clubs ragten die des designierten Präsidenten des Clubs Hanau, Dr. Koch, und die des Lions und Bürgermeisters der Stadt Homberg/ Efze, Blau, heraus. die den neuen Freunden angenehm im Gedächtnis bleiben werden.
Die Erwartungen an den neuen Club sind groß und Stützer ist sich sicher, dass die Zukunftsprojektionen in Stadt und Land positiv aufgenommen werden. Hier will er unkonventionell mit seinen Freunden aus den Medien und der Stadt aktuelle gesellschaftspolitische Fragen aufgreifen und natürlich die üblichen Geldbeschaffungsmaßnahmen nicht vernachlässigen. Kontakte zur ungarischen Partnerstadt werden geknüpft, langfristig eine Jumelage mit einem ausländischen Club besprochen, um umfassend dem internationalen Lions-motto "We serve" in allen Bereichen zu entsprechen. Bürgermeister Roth und Thomas Stützer werden die deutschlandweit erfolgreichen Lionsprogramme "Quest" und "Schule 2000" vorstellen, die Jugendlichen das Erwachsenenwerden einfacher machen und Vorgänge wie in Erfurt verhindern helfen sollen. Der als Sekretär dem Vorstand angehörende Rechtsanwalt Thomas Eichhorn hat bereits diese Programme sachkundig seinem alten Lionsclub vorgestellt und wird für die Schulen Bruchköbels ein hilfsbereiter Ansprechpartner sein. Der festliche Rahmen des Gründungsabends wurde eingeleitet von dem begabten Pianisten Andreas Kühnel, der der Lions- Jugendorganisation LEO angehört und der eine Uraufführung von Variationen unter großem Beifall spielte. Eine gelungene Abrundung der offiziellen Veranstaltung war der choreographische hervorragend einstudierte und von der Eleven der Ballettschule am Schloss vorgetragene Tanz. Gründungspräsident Stützer, der 1996 schon die Lions Maintal ins Leben gerufen hatte, stellte sein Motto "viribus unitas" vor, das Ihn in seinem Lionswirken immer begleitete, denn nur mit vereinten Kräften könne mit seinen Freunden die hehren und hochgesetzten Ziele erreichen.

Hanauer Anzeiger vom 26.06.2002